Besondere Tage im Jahresverlauf

Ernte Dank Fest
Nach der Eingewöhnung ist das Ernte Dank Fest der erste pädagogische Schwerpunkt im Jahr. Wir besuchen die Kirche und betrachten den geschmückten Altar mit all seinen Erntegaben. Die Kinder bringen Obst und
Gemüse aus dem eigenen Garten mit in den Kindergarten. Sollte sich die Möglichkeit ergeben, fahren wir mit den Kindern auf den Acker und sammeln Kartoffeln. Die mitgebrachten Erntegaben werden im Kindergarten
verarbeitet.

Gartentag
Im Oktober veranstalten wir einen Gartentag, um unser Außengelände fit für Herbst und Winter zu machen. Alle Eltern und Kinder beteiligen sich aktiv bei der Gartenarbeit oder bei der Zubereitung von Keksen und Kuchen für das Büfett am Nachmittag.

St. Martin
Am 11.11. eines jeden Jahres feiern wir den Tag des Heiligen St. Martin. Für die Eltern der jungen Kinder besteht die Möglichkeit, in der Einrichtung eine Laterne für ihr Kind unter Begleitung einer Erzieherin herzustellen. Die älteren Kinder basteln eine Laterne in der Vormittagsgruppe. Diese Laterne begleitet die Kinder während ihrer gesamten Kindergartenzeit, wird repariert und jedes Jahr wieder verwandt. So wollen wir den Kindern einen wertschätzenden Umgang mit Materialien vermitteln und sie dazu animieren, achtsam mit selbst hergestellten „Produkten“ um zugehen.
Weitere Informationen zu diesem Tag finden Sie auch oben unter „Schwerpunkt Religionspädagogik“.

Besonderer Elternabend im November
Im November oder Dezember veranstalten wir für Eltern einen besinnlichen Elternabend zur Einstimmung auf die Adventszeit. Ein Treffen in der schönen Fischerhuder Kirche mit Führung durch den Pastor/die Pastorin, danach
Punsch, Dips und Fladenbrot. Oder ein Wellness Abend für gestresste Eltern mit Angeboten durch Klangmassage, leckere kleine Speisen in gemütlicher Klönrunde, Handpeelings, Fussmassage und Ausruhen unter der Tageslichtlampe. Es kann aber auch ein Abend im Heimathaus Fischerhude sein. Versammelt um das Feuer in der Feuerstelle erzählen wir Märchen oder Geschichten, die für die Kinder um diese Zeit eine große Rolle spielen. So wie die Geschichte vom Bischof Nikolaus.

St. Nikolaus am 6.12.
Am 6.12. spielen wir mit und für die Kinder die Geschichte des Bischof Nikolaus nach einer alten und überlieferten Legende von der Hungersnot in Myhra. Dazu verwandelt sich eine Kollegin durch das Anlegen
eines Bischofsgewandes in die Person des Bischof Nikolaus. Fällt der Nikolaustag auf ein Wochenende, wird manchmal auch ein großes Fest mit Kindern, Eltern und Geschwistern daraus.

Kinderkathedrale
Nach dem St. Nikolaus geht es auf die Weihnachtszeit zu. Wir machen uns gemeinsam mit den Kindern auf die Reise nach Bethlehem, um die Geburt von Jesus zu erwarten. Die Kinder gehen in kleinen Gruppen (10 Kinder) in die Kirche und erleben dort an verschiedenen Stationen anhand von gestellten Szenen mit Egli Figuren, wie es damals war. Wir singen und beten gemeinsam und nähern uns so täglich ein bisschen mehr dem Weihnachtsfest.
Am 22.12. oder 23.12. beenden wir diese Reise und treffen uns am Abend um 17.00 mit allen Kindern und Eltern in einem Stall bei einer Bauernfamilie in Fischerhude oder Quelkhorn. Dort steht die Krippe im Mittelpunkt, wird mit Blumen geschmückt und eine warme Decke wird hinein gelegt. Zur Geburt des Jesuskindes bringen die Kinder all die Gaben zur Krippe, die sie selbst zu ihrem Geburtstag im Kindergarten bekommen. Ein Armband, einen Geburtstagskuchen, eine mit Blumen geschmückte Geburtstags-Liese. Die
Atmosphäre im Stall mit den echten Kälbern oder Pferden, alle bekommen eine leise Ahnung davon, wie es wohl war in Bethlehem zu der Zeit.
Nach dieser Einstimmung auf das Fest verabschieden wir uns in die Ferien.

Wintersause oder Frühlingserwachen
Je nach Entwicklungsstand der Kinder, Situation in den Gruppen und Länge des Kindergartenjahres planen wir ein Fest zum Winterausklang, zum Fasching oder zum Frühlingsbeginn. Wir behalten uns vor, dies nach
oben genannten Gründen zu entscheiden.

Familienfreizeit in Oese
Im Mai oder Juni bietet unsere Einrichtung ihren Familien eine Familienfreizeit an. Von Freitagnachmittag bis Sonntag nach dem Mittagessen reisen wir in die Begegnungsstätte Oese. Diese Veranstaltung steht jedes Jahr unter einem anderen Thema und dazu wird mit den Kindern und Eltern in
Oese gearbeitet.
In kleinen, von uns zusammen gestellten Arbeitsgruppen wird ein kleiner Programmteil für eine große Show am Sonnabend erarbeitet. Wir haben im Jahr 2001 mit diesem Angebot begonnen und inzwischen begleiten
uns im Schnitt jedes Jahr 120 Kinder und Eltern. Wir werden dort von einem Team von Hausleuten bestens versorgt und der Wechsel von gemeinsamen Aktivitäten und Angeboten und der Kontaktpflege von Kindergarteneltern
untereinander ist uns besonders wichtig.

Gruppenwechsel
Mit dem Erreichen des vierten Lebensjahres steht für die Kinder ein Wechsel in die Gruppe der älteren Kinder an. Wir nennen das: „ Aus den Michels werden Fränze“.
Durch ein Spalier von jüngeren Kindern, rollen wir jedes Wechselkind auf einem geschmückten Rollbrett mit einer rasanten Fahrt in die andere Gruppe. Dort werden die Kinder mit einem Begrüßungslied herzlich willkommen geheißen.

Abschied von den „Baldis“
Im letzten Jahr vor der Einschulung beginnt für unsere Vorschulkinder die Zeit als „Baldis“, weil sie bald in die Schule kommen. Sie treffen sich wöchentlich, arbeiten an bestimmten Projekten, hören Geschichten, unternehmen
Exkursionen und bereiten sich auf die Einschulung vor.
Am vorletzten Tag vor den Sommerferien feiern wir den Abschied der „Baldis“. Jedes Kind trägt an diesem Tag ein Stirnband. Im Gemeindesaal findet ein Frühstück mit allen Kindern der Einrichtung statt. Die Baldis gehen durch geschmückte Bögen, die von den jüngeren Kindern gehalten werden, zu ihrem besonders gestalteten Platz.
Diesen Tag beschließen wir um 11.30 Uhr mit einem großen Abschiedskreis, zu dem alle Eltern herzlich eingeladen sind.